Neuer jährlicher Treffpunkt zum Schutz kritischer Infrastrukturen

Neuer jährlicher Treffpunkt zum Schutz kritischer Infrastrukturen
October 5, 2015 Birte Besocke

protekt
Konferenz und Fachausstellung für
den Schutz kritischer Infrastrukturen
(22. bis 23. Juni 2016)

Leipzig, 23. September 2015 – protekt thematisiert Bedrohungsszenarien und Lösungsansätze


Institutionen und Einrichtungen, die für moderne Gesellschaften von essenzieller Bedeutung sind, werden als kritische Infrastrukturen (KRITIS) bezeichnet. Beeinträchtigungen oder Ausfälle in diesen Bereichen können dramatische Konsequenzen für das Gemeinwohl zur Folge haben. Aufgrund steigender Sicherheitsanforderungen und konkreter Bedrohungsszenarien rückt der Schutz dieser Infrastrukturen immer stärker in den Vordergrund. Um zur Prävention von Unglücksfolgen beizutragen und die Akteure der verschiedenen KRITIS-Sektoren sowie Sicherheitsindustrie und -dienstleister besser zu vernetzen, veranstaltet die Leipziger Messe vom 22. bis 23. Juni 2016 erstmals protekt, die neue jährliche Konferenz und Fachausstellung für den Schutz kritischer Infrastrukturen. Aufgrund der hohen, übergreifenden Bedeutung des Themas hat der Sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich die Schirmherrschaft über protekt übernommen. Als Partner der Veranstaltung steht der Leipziger Messe der SecuMedia Verlag zur Seite, der seit über 30 Jahren im Sicherheitsmarkt aktiv ist.

Das Bundesministerium des Innern definiert Organisationen kritischer Infrastrukturen als „Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden.“ Im besonderen Fokus stehen beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Sektoren Energie, Gesundheit, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Medien und Kultur, Wasser, Finanz- und Versicherungswesen sowie Ernährung.

„Akute Störungen und Angriffe auf diese Sektoren besitzen das gefährliche Potenzial, innerhalb kürzester Zeit unsere ganze Gesellschaft oder wesentliche Teile davon zum Erliegen zu bringen. Deshalb besteht bei allen involvierten Akteuren die dringende Notwendigkeit, sich über die neuesten Entwicklungen zu informieren und auszutauschen“, erklärt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Als jährlicher Treffpunkt bringt protekt deshalb die Beteiligten der KRITIS-Sektoren zusammen und beleuchtet zudem sowohl die physische, als auch die IT-Sicherheit dieser Bereiche.“

Eine der größten Herausforderungen besteht in den Wechselwirkungen verschiedenen kritischer Infrastrukturen untereinander. Störungen oder Ausfälle in einem Sektor können Kettenreaktionen zur Folge haben, die mehrere Bereiche beeinträchtigen. Für die Prävention ist es deshalb von Bedeutung, dass die Kommunikation zwischen den verschiedenen Sektoren ausgebaut und auch deren Zulieferindustrie einbezogen wird.

Bei protekt treffen die entscheidenden Akteure aus Regulation, Zertifizierung, Standardisierung und der Sicherheitsbranche auf Vertreter der KRITIS-Bereiche. Die Veranstaltung bietet allen Beteiligten den Rahmen, um gemeinsame Analysen, Empfehlungen und Vorgaben zu entwickeln sowie aktuelle und zukünftige Bedrohungsszenarien zu ermitteln. Dazu gehören sowohl Aspekte des physischen Schutzes, als auch das Spektrum der IT-Sicherheit. Das Themenfeld erstreckt sich von terroristischen oder kriminellen Attacken über Hacker-Angriffe bis hin zu Maßnahmen des Risikomanagements und der Notfallplanung. Auch gesetzliche Grundlagen, die Identifikation von Schwachstellen und Fragen der Krisenkommunikation spielen eine wichtige Rolle.

protekt wird erstmals vom 22. bis 23. Juni 2016 und fortan jährlich in der Kongresshalle am Zoo in Leipzig stattfinden. Die Veranstaltung beinhaltet eine Konferenz, Workshops und eine begleitende Fachausstellung, bei der sich Anbieter von Lösungen für IKT- und physische Sicherheit präsentieren. Zu den Ausstellungsbereichen zählen Netzwerk-, Informations- und Kommunikationssicherheit, Identitätsmanagement, Zugangskontrolle und Zugriffssicherung, Lösungen zur Gefahrendetektion, Notfall-Ersatzsysteme sowie Angebote in Form von Beratungs- und Trainingsdienstleistungen.

Über die Leipziger Messe

Die Leipziger Messe gehört zu den zehn führenden deutschen Messegesellschaften und den Top 50 weltweit. Als einer der ältesten Messeplätze weltweit begeht sie 2015 das Jubiläum „850 Jahre Leipziger Messen“. Die Leipziger Messe Unternehmensgruppe führt Veranstaltungen in Leipzig und an verschiedenen Standorten im In- und Ausland durch. Mit den fünf Tochtergesellschaften und dem Congress Center Leipzig (CCL) bietet die Unternehmensgruppe eine integrierte Veranstaltungskompetenz, die beispielhaft für die Organisation moderner Messen, Kongresse und Events ist. Dank dieses Angebots kürten Kunden und Besucher die Leipziger Messe 2014 zum Service-Champion der Messebranche in Deutschlands größtem Service-Ranking. Der Messeplatz Leipzig umfasst eine Ausstellungsfläche von 111.300 m² und ein Freigelände von 70.000 m². Jährlich finden etwa 40 Messen, rund 100 Kongresse, zahlreiche Corporate Business Veranstaltungen und Events mit rund 10.000 Ausstellern und 1,2 Millionen Besuchern aus aller Welt statt. Als erste deutsche Messegesellschaft wurde Leipzig nach Green Globe Standards zertifiziert. Ein Leitmotiv des unternehmerischen Handelns ist die Nachhaltigkeit.

Kontakt für Partner und Kunden
Ekkehard Trümper, Projektdirektor
Telefon: +49 (0)3 41 / 678 82 11
Telefax: +49 (0)3 41 / 678 82 12
E-Mail: e.truemper@leipziger-messe.de

Ansprechpartner für die Presse:
Leipziger Messe
Felix Wisotzki, Pressesprecher protekt
Telefon: +49 (0)341 / 678 6534
Telefax: +49 (0)341 / 678 16 6534
E-Mail: f.wisotzki@leipziger-messe.de

http://www.protekt-leipzig.de