Architektur, Design und Fashion in Deutschland

Architektur, Design und Fashion in Deutschland
November 26, 2012 Arton Kabashi

Zürich, 19. November 2012 – Ideenreich, witzig und frech – Deutschland als Kreativwerkstatt
Deutschland ist facettenreich, dynamisch, innovativ und steht für architektonische Meisterleistungen, extravagante Designs und zeitgenössische Kunst. Das Nachbarland begeistert Jung und Alt mit zahlreichen Ausstellungen und Events. Mit der Kreativität wird in Deutschland aber auch Geld verdient: Vom Fotografen über den Filmemacher, Designer, Architekten bis zum Werber – in Deutschland setzten im Jahr 2010 Unternehmen und Mitarbeiter der Kreativwirtschaft 137 Milliarden Euro um.

„Auch in Zürich generiert dieser Wirtschaftszweig mehrere Milliarden Franken“, erklärt Harald Henning, Leiter der Auslandsvertretung Schweiz der Deutschen Zentrale für Tourismus. Viele Kreative sind jedoch eher international als lokal vernetzt. Knotenpunkte der Kreativwirtschaft in Deutschland sind zum Beispiel Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Köln. Ebenso gehören kleinere Städte wie Münster, Essen oder Potsdam zu den Think Tanks der Kreativen.

Attraktive Eventlocations für die Kreativszene
„MICE-Locations wie die Autostadt in Wolfsburg oder das Ozeaneum in Stralsund sind etwas Besonderes und laden zum Ideenaustausch ein“, sagt Harald Henning. Das Reiseland Deutschland punktet zudem mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis der Eventräumlichkeiten, Tagungshotels und Kongresszentren. Internationale Veranstaltungen wie die Modemesse „Bread & Butter“ in Berlin oder die Einrichtungsmesse „imm cologne“ ziehen zahlreiche Geschäftsreisende der Kreativbranche an. „Das Geschäftsreiseziel Deutschland“ ist 2012 ein Themenschwerpunkt der Deutschen Zentrale für Tourismus und des German Convention Bureaus (GCB), denn Geschäftsreisen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für den Tourismus in Deutschland. Die Konsumausgaben von Geschäftsreisenden in Deutschland betrugen im letzten Jahr 13,5 Milliarden Euro. Matthias Schultze, Geschäftsführer des GCB, berichtet aufgrund von Erkenntnissen der jährlich durchgeführten nationalen
Deutschland-Umfrage des Event-Marktes in Deutschland: „Nach den Ergebnissen des Meeting & Event-Barometer 2012 hat die deutsche MICE-Branche das Jahr 2011 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. 2,72 Millionen Veranstaltungen in Deutschland wurden von 338 Millionen Teilnehmern besucht. Im Vergleich zum Vorjahr (2010) stieg die Zahl der Besucher um 4,5 Prozent“.

Persönlichkeit und Stil
Zu den kreativen Business-Reisenden und MICE-Besuchern gehören auch Karl Lagerfeld, Jil Sander und Wolfgang Joop. Sie alle vertreten mit ihren Labels die deutsche Mode-schöpferszene auf internationalem Parkett. Doch nicht nur etablierte Designer finden in Deutschland ihre Muse – auch für Nachwuchs ist gesorgt. Mit dem „createurope“ präsentiert sich ein europaweiter Wettbewerb, der Jungdesignern eine Plattform für Höhenflüge bietet. Diese „jungen Wilden“ überzeugen mit Innovation und Alltagstauglichkeit, Asymmetrie und Extravaganz. So das Label „667 – one step ahead of the devil“ aus Düsseldorf, das mit seiner Mode nach persönlichen Grenzen forscht und gleichzeitig karikative Projekte unterstützt.

„EINZIGARTIG“ in Architektur und Design
Das Spannungsfeld Tradition/Moderne wird laufend neu definiert. „Gleichzeitig hat Architektur in Deutschland stets den Anspruch, innovativ und avantgardistisch zu sein“, meint Harald Henning. Das Reiseland Deutschland ist ein Ort der architektonischen Superlative. Ob ausgeflippte, einzigartige Gebäude wie das Happy RIZZI House in Braunschweig oder von modernen, fliessenden Strukturen geprägte Konstruktionen wie das Weltstadthaus in Köln – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Auch im Bereich Design ist das Nachbarland weltspitze. Berlin wurde von der UNESCO offiziell der Titel „City of Design“ verliehen. Deutsches Design ist spritzig, frech und ideenreich: unzählige Designateliers begeistern mit ausgefallenen Ideen. So das Projekt Frau EINZIG & Herr ARTIG in Regensburg. Der Designladen lockt mit einer Vielfalt an Foto-, Grafik-, Mode- und Produktentwürfen, wobei jedes Stück einmalig ist. Das „red dot design museum“ im Gebäude des Zeche Zollvereins in Essen fasziniert mit prämierten, zeitgenössischen Stücken aus Design und Architektur. Auch die Avantgarde der Klassischen Moderne ist in Deutschland sesshaft. Mit dem 1919 in Weimar gegründeten Bauhaus war die deutsche Architektur-, Kunst- und Designbewegung Vorreiter einer neuen Kunstrichtung. Das Bauhaus zählt gar zu den „Top100“ Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Die gleichnamige DZT App lädt zum Entdecken und Träumen ein. Alle 16 Bundesländer sind darin mit Highlights vertreten. Ausserdem können sich User mit der neuen Facebook-App „Creative Germany“ über die Hot Spots der deutschen Kreativszene informieren und interaktiv den Content mitgestalten.

Weitere Informationen zu „creative germany“ finden Sie auf der prämierten Webseite der
Deutschen Zentrale für Tourismus unter http://www.creative-germany.travel. Mehr zur
„Top100“ App und Download unter http://www.germany.travel/top100.

Über das GCB
Das GCB German Convention Bureau e.V. mit Sitz in Frankfurt am Main repräsentiert und vermarktet Deutschland international und national als Standort für Kongresse, Tagungen, Events sowie Incentives und ist der zentrale Ansprechpartner für alle Kunden, die in Deutschland Veranstaltungen planen. Das GCB is Green Globe zertifiziert und strategischer Partner mit Green Globe Certification. Die Webseite www.gcb.de bietet eine Online-Suche nach Tagungskapazitäten, Newsletter, Informationen zu Green Meetings, einen CO2-Rechner für Veranstaltungen und vieles mehr. Zu den über 200 Mitgliedern zählen führende Hotels, Kongresszentren, Locations, städtische Marketingorganisationen, Veranstaltungsagenturen sowie Dienstleister aus der deutschen Tagungs- und Kongressbranche. Preferred Partner des GCB sind das convention bureau Düsseldorf, das darmstadtium Wissenschafts- und Kongresszentrum sowie die Maritim Hotelgesellschaft. Als Strategische Partner unterstützen die Deutsche Lufthansa, Deutsche Bahn und die DZT Deutsche Zentrale für Tourismus die Arbeit des GCB.

Über die DZT
Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ist das nationale „Tourist Board“ Deutschlands mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie vertritt das Reiseland Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und wird von diesem aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die DZT entwickelt und kommuniziert Strategien und Produkte, um das positive Image der deutschen Reisedestinationen im Ausland weiter auszubauen und den Tourismus nach Deutschland zu fördern. Dazu unterhält sie weltweit 30 Ländervertretungen. Nähere Informationen finden Sie in unserem Online-Pressecenter unter
www.germany.travel/presse.

Kontakt:
GCB German Convention Bureau
Muenchener Strasse 48
Frankfurt/Main
Germany
Phone +49 (069) – 24 29 300
Fax +49 (069) – 24 29 30 26
Email: info@gcb.de
www.gcb.de

Green Globe Certification
Green Globe Certification ist ein Management System fuer Nachhaltigkeit mit international anerkannten Standards fuer die Tourismuswirtschaft. Green Globe arbeitet mit weltweiter Lizenz und zertifiziert Unternehmen gemaess den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit: Umweltvertraeglichkeit, Soziale Verantwortung und Wirtschaftliche Rentablitaet. Green Globe Certification hat seinen Sitz in Los Angeles, Kalifornien und ist repraesentiert in ueber 83 Laendern. Green Globe Certification ist Mitglied des Global Sustainable Tourism Council und wird unterstuetzt von der United Nations Foundation.

Kontakt:
Green Globe Certification
Phone +1-310-337-3000
Fax +1-310-626-9982
prlax@greenglobe.com
www.greenglobe.com